Der 1. August 1909

zählt als Gründungstag der Werdener Spielleute. Am Stammtisch der Gaststätte “Zum Amtsgericht” in der Bismarckstraße (heute Wesselswerth) beschlossen die Gründungsväter Gerhard Bohnekamp, Alfons Brinkmann, Gustav Büscher, Theodor Fischer, Paul Gottgetreu, Johann Löffel, Johann Louis, Wilhelm Mais, Wilhelm van Nahl, Eduard Schmitz, Ludger Schulten, Clemens Stiefken und Richard Stiefken, die erste Satzung des Vereins.
Wie war das noch damals...... - mehr >>

Zwischen den Kriegen
Der I. Weltkrieg zerstörte in den Reihen des Vereins viele Hoffnungen und Wünsche, da fast alle Spielleute zu den Fahnen gerufen wurden. Der Tambour Anton Löffel fiel “für das Vaterland”, und auch der damalige 1. Korpsführer Ludger Schulten verstarb an den Folgen des Krieges. Doch fanden sich anschließend die meisten Kameraden wieder zusammen. Auf den bisherigen Erfolg aufbauend, formierten sie sich bald von neuem zu einem spielstarken Korps. In den zwanziger Jahren hatten die Spielleute, was durch die lückenlos vorhandenen Protokollbücher belegt wird, unter der großen Wirtschaftskrise ebenso zu kämpfen, wie die übrige Bevölkerung, schwer verständlich, weshalb dieses Jahrzehnt heute “Goldene Zwanziger” genannt wird,. Wohl gerade deshalb aber waren die Aufgaben des Vereins um so vielfacher, die Abwechslungen durch die Spielmannsmusik um so begehrter. Und so blieben Anforderungen zu Schützen- und Turnfesten, zu Martins- und Karnevalszügen, nicht aus. Ob bei Heimatfesten, Ausflügen von Gesellen- und Gesangsvereinen oder bei Hochzeiten, Geburtstagen und Taufen: die musikalische Untermalung durch die Werdener Spielleute war immer gefragt.  - mehr >>

Im Jahre 1946
begann – mit anfänglichem Zögern – der Wiederaufbau des Vereins. Fünf Kameraden waren aus dem Krieg nicht zurückgekehrt. Dem Ehrenvorsitzenden Wilhelm van Nahl Sen. gelang es, die örtliche Militärregierung von den gemeinnützigen Zwecken und Aufgaben des Werdener Spielleutevereins zu überzeugen und erlangte so die Erlaubnis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs. - mehr >>

Mustergültig
Damit brach für die Werdener Spielleute die Neuzeit an, geprägt durch einen einzigen Mann: Heinz Kleineickenscheidt
Für die Zeit von 1964 bis zum Jahr 2002, also für 38 (!) Jahre übernahm er die oft schwere Bürde des 1. Korpsführers und übertraf damit den bisherigen Rekord von “Döres” van Nahl um mehr als acht Jahre. In der Jahreshauptversammlung 2002 wählten die Spielleute ihren “Heinrich” zu ihrem Ehrenkorpsführer.
Darüber hinaus hat Heinz Kleineickenscheidt seit mehr als 30 Jahren den Vereinsvorsitz inne. Er wird nicht nur von seinen Spielleuten geliebt und geschätzt; auch in der Bevölkerung und bei befreundeten Vereinen ist “Heinrich” bekannt und geachtet. - mehr >>

Und im Jahr 2002 war es dann so weit
Wie von ihm schon Jahre zuvor angekündigt, übergab anlässlich der Jahreshauptversammlung im Januar Heinz Kleineickenscheidt den Tambourstab vertrauensvoll in jüngere Hände. Die Spielleute wählten auf Vorschlag von “Heinrich” Peter Schürmann zu ihrem neuen 1. Korpsführer, nachdem Hartmut Hölter – langjähriger “2. Mann” hinter Heinz Kleineickenscheidt – ebenfalls den Generationenwechsel wollte.- mehr >>

 
   


   seit 1952

Theo v.Nahl
1952
I. Korpsführer
Rudi Höltgen
1953
II.Corpführer
1954 - 1957
I. Korpsführer
Bubbi Müller
1959 - 1964
I. Korpsführer
Werner Wortmann
1965
I. Korpsführer

Engelbert Janz
1968 - 1971
II. Korpsführer
Heinz Kleineickenscheidt
1960 - 1964
II. Korpsführer
1965 - 2001
I. Korpsführer
Hartmut Hölter
1973 -2001
II. Korpsführer
Michaela Wittpoth
2002 - 2004
II. Korpsführer

Wilhelm Obertacke
2005 - 2007
II. Korpsführer
Patrick Pollkläser
seit 2009
II.Korpsführer
Peter Schürmann
seit 2002
I. Korpsführer
Klaus Schmidt
seit 2016
I. Korpsführer
 
   

© 2016 The New Friendship